Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Brandenburg

Kassen fördern ambulante Hospizdienste

BERLIN / POTSDAM. Rund 1,7 Millionen Euro erhalten die ambulanten Hospizdienste in Brandenburg in diesem Jahr von den Krankenkassen als Förderung. Das teilte der Ersatzkassenverband Berlin Brandenburg mit. Die Ersatzkassen haben ihr Fördervolumen für die 21 Hospizdienste und zwei Kinderhospizdienste mit insgesamt 1100 Ehrenamtlichen um 252.250 auf 830.000 Euro erhöht. In Berlin stiegen die Ausgaben der Ersatzkassen für die Hospizförderung um 600.000 auf rund 2,1 Millionen Euro. Insgesamt zahlen die Kassen an 28 Dienste mit über 1800 Ehrenamtlichen in der Hauptstadt rund vier Millionen Euro. Knapp 2580 Menschen haben die Dienste in Berlin im vergangenen Jahr beim Sterben begleitet. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »