Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Brandenburg

Kassen fördern ambulante Hospizdienste

BERLIN / POTSDAM. Rund 1,7 Millionen Euro erhalten die ambulanten Hospizdienste in Brandenburg in diesem Jahr von den Krankenkassen als Förderung. Das teilte der Ersatzkassenverband Berlin Brandenburg mit. Die Ersatzkassen haben ihr Fördervolumen für die 21 Hospizdienste und zwei Kinderhospizdienste mit insgesamt 1100 Ehrenamtlichen um 252.250 auf 830.000 Euro erhöht. In Berlin stiegen die Ausgaben der Ersatzkassen für die Hospizförderung um 600.000 auf rund 2,1 Millionen Euro. Insgesamt zahlen die Kassen an 28 Dienste mit über 1800 Ehrenamtlichen in der Hauptstadt rund vier Millionen Euro. Knapp 2580 Menschen haben die Dienste in Berlin im vergangenen Jahr beim Sterben begleitet. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »