Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Brandenburg

Kassen fördern ambulante Hospizdienste

BERLIN / POTSDAM. Rund 1,7 Millionen Euro erhalten die ambulanten Hospizdienste in Brandenburg in diesem Jahr von den Krankenkassen als Förderung. Das teilte der Ersatzkassenverband Berlin Brandenburg mit. Die Ersatzkassen haben ihr Fördervolumen für die 21 Hospizdienste und zwei Kinderhospizdienste mit insgesamt 1100 Ehrenamtlichen um 252.250 auf 830.000 Euro erhöht. In Berlin stiegen die Ausgaben der Ersatzkassen für die Hospizförderung um 600.000 auf rund 2,1 Millionen Euro. Insgesamt zahlen die Kassen an 28 Dienste mit über 1800 Ehrenamtlichen in der Hauptstadt rund vier Millionen Euro. Knapp 2580 Menschen haben die Dienste in Berlin im vergangenen Jahr beim Sterben begleitet. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »