Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Neues Konzept im Norden

Reha-Service für pflegende Angehörige

DAMP. Helios hat im Norden ein neues Angebot für Rehapatienten mit pflegebedürftigen Angehörigen eingeführt. Das in Damp entwickelte Konzept könnte bundesweit als Vorbild für andere Rehakliniken des Konzerns dienen, teilte das Haus auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mit.

Bislang ist es nach Recherchen der Rehaklinik das erste in Schleswig-Holstein, das ein Rund-um-Paket für den Rehapatienten und den von ihm betreuten pflegebedürftigen Angehörigen geschnürt hat. Dabei müssen im Rahmen einer Kurzzeitpflege keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Der Rehabilitand kann tagsüber seinen Anwendungen nachgehen, während der pflegebedürftige Angehörige professionell in der Rehaklinik betreut wird. Dazwischen steht Patient und Pflegebedürftigem Zeit füreinander zur Verfügung, weil sie sich nicht um alltägliche Verrichtungen wie Kochen, Putzen oder pflegerische Versorgung kümmern müssen.

Die Unterbringung erfolgt gemeinsam in einem Doppelzimmer. Die Pflegekosten sind für Menschen mit Pflegestufe durch die Pflegekasse bis zu einer Höhe von maximal 1500 Euro gedeckt. Unterbringung und Verpflegung in Höhe von 29 Euro je Person wird durch das Pflegegeld ausgeglichen. Bislang haben fünf Paare das Angebot wahrgenommen.

Die Zielgruppe ist groß: nach Recherchen des Unternehmens gibt es in Deutschland 1,3 Millionen pflegende Angehörige, die eine stationäre Reha nur unter Aufgabe der pflegerischen Versorgung wahrnehmen und von einem solchen Angebot profitieren könnten. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »