Ärzte Zeitung, 19.01.2015

AOK Nordost

Innovation in stationärer Reha

Die AHG Klinik für Kinder und Jugendliche Beelitz-Heilstätten und die AOK Nordost gehen neue Wege bei der Nachbetreuung.

TELTOW. Die AOK Nordost und die AHG Klinik für Kinder und Jugendliche in Beelitz-Heilstätten haben ein exklusives Nachhaltigkeitsprogramm zur stationären Rehabilitation vereinbart.

Sie gehen damit völlig neue Wege bei der Nachbetreuung von Reha-Patienten.

Ziel ist eine individuell ausgerichtete Nachbetreuung, durch die nicht nur der Behandlungserfolg langfristig gesichert, sondern auch Therapietreue bei den jungen Patienten erreicht werden soll.

Zur Umsetzung dieses Nachhaltigkeitsprogramms unterzeichneten Thomas Eisenla, Verwaltungsdirektor der AHG Klinik, und Marina Otte, Unternehmensbereichsleiterin Rehabilitation der AOK Nordost, eine Vereinbarung.

Um die Kinder und Jugendlichen bei der Stange zu halten, bekommen sie während der Rehabilitation eine Bonuskarte, mit der Dinge des Alltags belohnt werden wie etwa pünktliches Erscheinen zur Therapie.

Ist die Karte voll, können die jungen Patienten sie bei der Krankenkasse einreichen, sie erhalten dann ein kleines Geschenk.

Zusätzlich bietet die AHG Klinik zum Ende der stationären Reha an, bis zu einem halben Jahr lang Therapieinhalte in Folgeterminen aufzufrischen. So können die Kinder und Jugendlichen maximal ein Jahr lang mit den vertrauten Ärzten und Therapeuten in Verbindung bleiben, um Erlerntes zu festigen und Lebensgewohnheiten nachhaltig zu ändern.

Bereits beim Abschlussgespräch aber auch bis zu einem halben Jahr nach Abschluss der Reha können sie sich für Folgetherapien einschreiben.

Durch die enge Vernetzung zwischen Patienten und Mitarbeitern der AHG Kliniken und dem "Centrum für Gesundheit" (CfG) der AOK Nordost sollen positive Effekte der Gesundheitsmaßnahmen nachhaltig gefestigt werden und zu einem erlebbaren Gesundheitsgewinn für Kinder und Jugendlichen führen.

Für Patienten mit der Diagnose ADHS besteht nach der Vereinbarung zudem auch noch die Möglichkeit, begonnene Therapien schnell über das CfG in Berlin-Wedding fortzusetzen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »