Ärzte Zeitung, 26.04.2016

Reha

Nötig ist ein einfaches Zulassungssystem

ROSTOCK. Die Reha-Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern fordern ein transparenteres Zulassungssystem.

Auf einer Fachtagung in Rostock bezeichnete der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Rehabilitation, Rainer Grimm, es als "völlig unverständlich, dass die Antragsverfahren für eine Rehabilitation noch immer derart kompliziert sind".

Er forderte den Gesetzgeber auf, ein für Patienten und Ärzte nachvollziehbares, einfaches und rechtssicheres Zulassungssystem zu etablieren.

Zudem bezeichnete der Verband es als "volkswirtschaftlich kontraproduktiv", die Ausgaben für Rehabilitation zu begrenzen. Im Nordosten gibt es 60 Vorsorge- und Rehakliniken mit rund 5000 Beschäftigten. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »