Ärzte Zeitung, 19.01.2016

Kommentar zu Medikationsfehlern

Meldung ist Pflicht!

Möglicherweise ist es nicht allen Ärzten bewusst: Die Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen ist keine freiwillige Angelegenheit, die nach Belieben gehandhabt oder gar vernachlässigt werden kann.

Sie ist vielmehr eine berufsrechtliche Verpflichtung von Ärzten, die mit Arzneimitteln umgehen.

Aufgrund einer Erweiterung der EU-Pharmkovigilanz-Richtlinie im Jahr 2010 haben sich die Pflichten der Ärzte vergrößert: Es geht nun nicht mehr nur darum, solche Zwischenfälle zu melden, die bei bestimmungsgemäßem Gebrauch eingetreten sind, sondern auch Fehler, die beim Medikationsprozess aufgetreten sind.

Solche Fehler müssen nicht unbedingt beim Arzt liegen, sie können auch vom Patienten verursacht sein. Das ist durchaus relevant: Drei Prozent aller nichtelektiven Klinikaufnahmen gehen auf Arzneirisiken zurück, ein Fünftel davon auf Medikationsfehler.

Das Ziel ist nicht, Ärzte in Regress zu nehmen oder sie gar strafrechtlich zu verfolgen. Das erweiterte Pharmakovigilanzsystem zielt darauf ab, wie diese Fehler vermieden oder begrenzt werden können.

Das gelingt aber nur dann, wenn eine hinreichend große Zahl von Ärzten sich an der Spontanerfassung von Fehlern und unerwünschten Arzneimittelwirkungen beteiligt. (HL)

Lesen Sie dazu auch:
Arzneikommission: Ärzte zur Fehlermeldung aufgefordert

Topics
Schlagworte
Pharmakovigilanz (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »