Ärzte Zeitung online, 09.07.2012

Aids-Aufklärung mit Lücken

Wohl jeder Bundesbürger kennt ihn: den Spruch "Gib Aids keine Chance". 25 Jahre ist er alt - doch noch immer fühlt sich jeder Zweite nicht ausreichend aufgeklärt.

Aids-Aufklärung mit Lücken

Teil der Aids-Aufklärung: Ingolf Lück (links) 1990 im "Supermarktspot" der BZgA.

© BZgA

BERLIN/KÖLN (dpa). Allen Kampagnen zum Trotz findet fast die Hälfte der Menschen in Deutschland die Aufklärung über Aids und das HI-Virus ungenügend.

Es werde nicht genug über die Krankheit informiert, sagten rund 45 Prozent der Befragten in einer Umfrage des Kölner Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa. Rund 48 Prozent der Menschen gaben an, dass genug aufgeklärt werde.

Die Aussagen ließen aber keine Rückschlüsse darauf zu, ob Menschen in Deutschland von Kampagnen bereits erreicht würden, gab die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Professor Elisabeth Pott, zu bedenken.

Vor rund 25 Jahren startete die Kampagne "Gib Aids keine Chance". "Wir haben einen langsamen, aber kontinuierlichen Zuwachs an Schutzverhalten und wir haben einen ganz hohen Wissensstand", betonte Pott.

Allerdings seien noch vor einigen Jahren Fernsehspots über den Schutz vor Aids zur besten Sendezeit gelaufen.

"Wir machen einen großen Teil der Aufklärung über das Internet", sagte Pott. "Daraus kann natürlich grundsätzlich der Eindruck entstehen, es wird nicht mehr so viel aufgeklärt."

In Deutschland leben nach Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) rund 73.000 Menschen mit HIV (Stand: Ende 2011). Etwa 2700 Menschen infizierten sich 2011 mit dem Virus, etwa 500 Betroffene starben.

Fast jeder zweite Befragte (46 Prozent) gab bei der YouGov-Umfrage an, dass er mindestens einmal Geschlechtsverkehr ohne ausreichenden Schutz hatte (seit Aids vor rund 30 Jahren bekannt wurde).

Jeder Dritte hat Angst vor Aids

Unter den jüngeren Deutschen zwischen 16 und 24 Jahren war es jeder Dritte (33 Prozent) - in der Gruppe der 35- bis 44-Jährigen dagegen mehr als jeder Zweite (56 Prozent).

Diese Zahlen ließen keinen Rückschluss darauf zu, dass sich jüngere Menschen prinzipiell besser schützten, sagte Armin Schafberger, Leiter der Abteilung Medizin und Beratung bei der Deutschen Aids-Hilfe.

"Die jüngeren Menschen hatten schließlich weniger Zeit für sexuelle Erfahrungen."

Etwa jeder fünfte Befragte (21 Prozent) hat bei Ereignissen wie Partys oder auf Reisen immer ein Kondom dabei, während rund jeder Dritte (32 Prozent) ein Präservativ nur einsteckt, wenn er keinen festen Partner hat.

Rund 40 Prozent der Deutschen packen keinen Gummischutz ein. Vorsichtiger scheinen jüngere Menschen zu sein: Unter den 16- bis 24-Jährigen hat nur rund jeder Dritte (32 Prozent) nie ein Kondom im Gepäck, bei den Menschen ab 45 Jahren fast die Hälfte (45 Prozent).

Angst vor Aids hat laut der Erhebung rund jeder dritte Befragte (30 Prozent). 18 Prozent der Befragten fühlen sich unwohl, wenn sie im direkten Umfeld - wie Arbeit oder Freundeskreis - mit einem HIV-Infizierten zu tun haben.

YouGov ließ für die Erhebung zwischen Ende Juni und Anfang Juli 1060 Menschen in Deutschland befragen. Nach Angaben des Meinungsforschungsinstitutes sind die Ergebnisse repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »