Ärzte Zeitung, 09.07.2012

Rheinland-Pfälzer sind Vorsorgemuffel

MAINZ (chb). Bei der Darmkrebsvorsorge sind Rheinland-Pfälzer besondere Präventionsmuffel.

Das zeigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse Auswertungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI).

So nähmen im Land lediglich 1,9 Prozent der 55- bis 74-Jährigen pro Jahr eine Koloskopie in Anspruch, bundesweit seien es 2,4 Prozent.

Auch an dem Test auf okkultes Blut im Stuhl haben die Rheinland-Pfälzer weniger Interesse als Versicherte in anderen Regionen.

Hier nutzen nur 11,8 Prozent der 50- bis 74-Jährigen das Vorsorgeangebot. In Sachsen sind es 18,6 Prozent, im Bundesschnitt 15,5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »