Ärzte Zeitung, 25.07.2012

TK sieht unzureichende Krebsfrüherkennung

KÖLN (iss). Die Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen beklagt die Zurückhaltung ihrer Versicherten bei der Krebsvorsorge.

Nach Angaben der Kasse sind im vergangenen Jahr 72 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen nicht zur Früherkennungsuntersuchung gegangen.

Anspruchsberechtigt wären insgesamt 800.000 weibliche und 470.000 männliche Versicherte gewesen.

Die TK verweist auf die Daten des statistischen Landesamtes: Pro Jahr sterben im bevölkerungsreichsten Bundesland mehr als 50.000 Menschen an Krebs. Die Bundesregierung wird die Vorsorge intensivieren.

Topics
Schlagworte
Prävention (2122)
Krankenkassen (16133)
Krebs (9903)
Organisationen
TK (2196)
Krankheiten
Krebs (4852)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »