Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Lehrerklage abgewiesen

Schulen bleiben komplett rauchfrei

BERLIN (mwo). Suchtprävention geht den Interessen rauchender Lehrer vor. Zumindest in Berlin haben Lehrer daher keinen Anspruch auf ein Raucherzimmer, entschied das OVG Berlin-Brandenburg.

Es wies damit die Klage eines Grundschullehrers ab. Das Landesschulgesetz schreibe "ausnahmslos" ein Rauchverbot auf dem gesamten Schulgelände vor.

Dies diene "nicht nur dem Schutz vor den schädlichen Wirkungen des Passivrauchens, sondern vor allem der Suchtprävention". Eine "rauchfreie Umgebung" solle die Schüler vom Einstieg in das Rauchen abhalten. Das sei vorrangig.

Az.: 4 B 29.10

Topics
Schlagworte
Prävention (2217)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »