Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Leipzig

Unterstützung für gestresste Eltern

Postnataler Stress bei den Eltern: Damit den Betroffenen schnell geholfen werden kann, wurde in Sachsen jetzt eine zweite Anlaufstelle gegründet.

LEIPZIG (tt). In Sachsen gibt es eine zweite große Anlaufstelle für Eltern, die psychischen Stress durch die Geburt eines Kindes erfahren und ärztliche Unterstützung brauchen.

In Leipzig wurde am Park-Krankenhaus das "Kompetenzzentrum für frühe Interaktionsstörungen" eröffnet. Dort erhalten Eltern Hilfe, die "durch das Verhalten und die Signale ihrer Babys oder Kleinkinder verunsichert oder gestresst sind".

Das Kompetenzzentrum ist an die Institutsambulanz mit angeschlossener Tagesklinik angegliedert, so sei "eine fachgerechte Diagnostik und Therapie" möglich.

Bereits vor gut zwei Jahren wurde in Dresden ein vergleichbares, wenn auch umfassenderes Projekt gestartet: Beim Projekt "Psychisch Gesund Für Zwei" arbeiten die Kliniken für Psychotherapie und Psychosomatik sowie Psychiatrie und Psychotherapie des Uniklinikums Dresden zusammen.

Betreut werden Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft psychisch belastet sind. Ende des Jahres läuft die Modellphase aus.

Das neue Angebot in Leipzig passe sich in das "Rahmenkonzept für Frühe Hilfen" im Freistaat ein, das gegenwärtig zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes umgesetzt werde, erklärte Landesgesundheitsministerin Christine Clauß (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »