Ärzte Zeitung, 12.10.2012

Mukoviszidose

Neugeborenen-Screening im Nordosten

GREIFSWALD (dpa). Als erstes Bundesland wird Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen des Neugeborenen-Screenings eine Untersuchung auf die Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose einführen.

Das landesweite Neugeborenen-Screening werde um diese Erbkrankheit erweitert, teilte das Universitätsklinikum Greifswald mit.

Mukoviszidose sei eine der am häufigsten vererbten Stoffwechsel-Erkrankungen in Mitteleuropa, sagte der Direktor des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Professor Matthias Nauck.

Eine rechtzeitige Diagnose sei daher für die Betroffenen sehr wichtig.

[12.10.2012, 18:48:03]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
CF-Screening
Das Neugeborenen-CF-Screening gibt es z.B. in Hessen seit vielen Jahren. Wchön, dass es das jetzt auch in Mecklemburg gibt, aber die Ersten sind die MeckPomm durchaus nicht, eher die letzten. Wie sagte Fritz Reuter: überall dringt Bildung dörch, nur nicht durch das Mecklembörch. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »