Ärzte Zeitung, 12.10.2012

Mukoviszidose

Neugeborenen-Screening im Nordosten

GREIFSWALD (dpa). Als erstes Bundesland wird Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen des Neugeborenen-Screenings eine Untersuchung auf die Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose einführen.

Das landesweite Neugeborenen-Screening werde um diese Erbkrankheit erweitert, teilte das Universitätsklinikum Greifswald mit.

Mukoviszidose sei eine der am häufigsten vererbten Stoffwechsel-Erkrankungen in Mitteleuropa, sagte der Direktor des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Professor Matthias Nauck.

Eine rechtzeitige Diagnose sei daher für die Betroffenen sehr wichtig.

[12.10.2012, 18:48:03]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
CF-Screening
Das Neugeborenen-CF-Screening gibt es z.B. in Hessen seit vielen Jahren. Wchön, dass es das jetzt auch in Mecklemburg gibt, aber die Ersten sind die MeckPomm durchaus nicht, eher die letzten. Wie sagte Fritz Reuter: überall dringt Bildung dörch, nur nicht durch das Mecklembörch. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »