Ärzte Zeitung, 22.11.2012

vdek

Kassen fordern Regeln für Prävention

BERLIN. Die Ersatzkassen (vdek) haben angekündigt, die Regierung bei ihrer Präventionsstrategie zu unterstützen.

Allerdings wehren sich die Ersatzkassen dagegen, Präventionsangebote möglicherweise nicht mehr eigenverantwortlich und flexibel gestalten zu können.

vdek-Chefin Ulrike Elsner forderte zudem gleiche Bedingungen für regional und bundesweit geöffnete Kassen. Letztere sind vom Bundesversicherungsamt (BVA) kontrolliert.

Der vdek fürchtet Nachteile im Wettbewerb, wenn regionale Kassen künftig Präventionsleistungen anbieten dürften, die das BVA den bundesweit geöffneten Kassen untersage.

Dem Zugang zur Prävention über Verordnungen durch niedergelassenen Ärzte erteilte Elsner eine Absage. Das komme zu teuer. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2130)
Krankenkassen (16146)
Organisationen
BVA (431)
Personen
Ulrike Elsner (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »