Ärzte Zeitung, 22.11.2012

vdek

Kassen fordern Regeln für Prävention

BERLIN. Die Ersatzkassen (vdek) haben angekündigt, die Regierung bei ihrer Präventionsstrategie zu unterstützen.

Allerdings wehren sich die Ersatzkassen dagegen, Präventionsangebote möglicherweise nicht mehr eigenverantwortlich und flexibel gestalten zu können.

vdek-Chefin Ulrike Elsner forderte zudem gleiche Bedingungen für regional und bundesweit geöffnete Kassen. Letztere sind vom Bundesversicherungsamt (BVA) kontrolliert.

Der vdek fürchtet Nachteile im Wettbewerb, wenn regionale Kassen künftig Präventionsleistungen anbieten dürften, die das BVA den bundesweit geöffneten Kassen untersage.

Dem Zugang zur Prävention über Verordnungen durch niedergelassenen Ärzte erteilte Elsner eine Absage. Das komme zu teuer. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2217)
Krankenkassen (16327)
Organisationen
BVA (436)
Personen
Ulrike Elsner (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »