Ärzte Zeitung, 22.11.2012

vdek

Kassen fordern Regeln für Prävention

BERLIN. Die Ersatzkassen (vdek) haben angekündigt, die Regierung bei ihrer Präventionsstrategie zu unterstützen.

Allerdings wehren sich die Ersatzkassen dagegen, Präventionsangebote möglicherweise nicht mehr eigenverantwortlich und flexibel gestalten zu können.

vdek-Chefin Ulrike Elsner forderte zudem gleiche Bedingungen für regional und bundesweit geöffnete Kassen. Letztere sind vom Bundesversicherungsamt (BVA) kontrolliert.

Der vdek fürchtet Nachteile im Wettbewerb, wenn regionale Kassen künftig Präventionsleistungen anbieten dürften, die das BVA den bundesweit geöffneten Kassen untersage.

Dem Zugang zur Prävention über Verordnungen durch niedergelassenen Ärzte erteilte Elsner eine Absage. Das komme zu teuer. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2316)
Krankenkassen (16465)
Organisationen
BVA (438)
Personen
Ulrike Elsner (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »