Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Social Media

Hilfen zum Abspecken?

NEU-ISENBURG. Facebook, Twitter und Co. könnten wichtige Hilfsmittel im Kampf gegen Adipositas bei Jugendlichen werden, betont die American Heart Association (AHA) in einem Statement (Circulation 2012; online 3. Dezember).

95 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in den USA haben Internet-Zugang und sind in sozialen Netzwerken aktiv, so die AHA. Für sie könnten Netze speziell zum Thema Adipositas - etwa ähnlich dem Modell der Weight Watchers - effektiv sein.

Die AHA regt daher Studien dazu an. Belege zum Nutzen von Textbotschaften in Abspeckprogrammen etwa via E-Mail gebe es bereits. Ebenso hätten sich aktive Video-Spiele wie Nintendo Wii Fit oder Microsoft Kinect als nützlich beim Abspecken herausgestellt. (eis)

Topics
Schlagworte
Prävention (2297)
Organisationen
AHA (292)
Microsoft (214)
Nintendo (15)
Krankheiten
Adipositas (3044)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »