Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Kindervorsorge

Nachholbedarf in Brandenburg

BERLIN/POTSDAM. Bei der Nutzung der Kindervorsorge hat Brandenburg Nachholbedarf. Das zeigt eine Auswertung der AOK Nordost für die Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Während in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2011 über fünf Prozent mehr Kinder zu den Untersuchungen vorgestellt wurden, ging die Inanspruchnahme in Brandenburg sogar um 0,5 Prozent zurück. Sie lag damit zuletzt bei 67,1 Prozent.

Am höchsten im Vergleich der drei Länder war sie in Mecklenburg-Vorpommern. Dort stellten fast drei Viertel aller Familien ihre Kinder zur Vorsorge vor (73,4 Prozent).

In Berlin erschienen 71,1 Prozent der bei der AOK Nordost versicherten Kinder bis 14 Jahre zur Vorsorge.

Die Auswertung bestätigt, dass die Untersuchungen mit steigendem Alter der Kinder immer seltener genutzt werden. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »