Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 13.12.2012

Kindervorsorge

Nachholbedarf in Brandenburg

BERLIN/POTSDAM. Bei der Nutzung der Kindervorsorge hat Brandenburg Nachholbedarf. Das zeigt eine Auswertung der AOK Nordost für die Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Während in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 2011 über fünf Prozent mehr Kinder zu den Untersuchungen vorgestellt wurden, ging die Inanspruchnahme in Brandenburg sogar um 0,5 Prozent zurück. Sie lag damit zuletzt bei 67,1 Prozent.

Am höchsten im Vergleich der drei Länder war sie in Mecklenburg-Vorpommern. Dort stellten fast drei Viertel aller Familien ihre Kinder zur Vorsorge vor (73,4 Prozent).

In Berlin erschienen 71,1 Prozent der bei der AOK Nordost versicherten Kinder bis 14 Jahre zur Vorsorge.

Die Auswertung bestätigt, dass die Untersuchungen mit steigendem Alter der Kinder immer seltener genutzt werden. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »