Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Prävention

NAV-Chef kritisiert Widersprüche bei Vorsorge

BERLIN. Widersprüche in der Gesundheitspolitik hat der NAV-Virchow-Bund ausgemacht.

"Anbietermonopole bei Impfstoffen stehen den Präventionsbemühungen im Gesundheitswesen diametral entgegen und müssen vom Gesetzgeber unterbunden werden", hat der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, gefordert.

Auslöser der Kritik sind neue Exklusivverträge zwischen Krankenkassen und einzelnen Herstellern zur Lieferung von Grippeimpfstoffen.

Heinrich forderte die Regierung auf, das AMNOG an dieser Stelle zu korrigieren. Die Regierung solle Kassen einseitige Kostendämpfungspolitik untersagen und Ärzten ermöglichen, Patienten beizeiten und umfassend vor Infektionskrankheiten zu schützen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »