Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Prävention

NAV-Chef kritisiert Widersprüche bei Vorsorge

BERLIN. Widersprüche in der Gesundheitspolitik hat der NAV-Virchow-Bund ausgemacht.

"Anbietermonopole bei Impfstoffen stehen den Präventionsbemühungen im Gesundheitswesen diametral entgegen und müssen vom Gesetzgeber unterbunden werden", hat der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, gefordert.

Auslöser der Kritik sind neue Exklusivverträge zwischen Krankenkassen und einzelnen Herstellern zur Lieferung von Grippeimpfstoffen.

Heinrich forderte die Regierung auf, das AMNOG an dieser Stelle zu korrigieren. Die Regierung solle Kassen einseitige Kostendämpfungspolitik untersagen und Ärzten ermöglichen, Patienten beizeiten und umfassend vor Infektionskrankheiten zu schützen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »