Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Prävention

NAV-Chef kritisiert Widersprüche bei Vorsorge

BERLIN. Widersprüche in der Gesundheitspolitik hat der NAV-Virchow-Bund ausgemacht.

"Anbietermonopole bei Impfstoffen stehen den Präventionsbemühungen im Gesundheitswesen diametral entgegen und müssen vom Gesetzgeber unterbunden werden", hat der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, gefordert.

Auslöser der Kritik sind neue Exklusivverträge zwischen Krankenkassen und einzelnen Herstellern zur Lieferung von Grippeimpfstoffen.

Heinrich forderte die Regierung auf, das AMNOG an dieser Stelle zu korrigieren. Die Regierung solle Kassen einseitige Kostendämpfungspolitik untersagen und Ärzten ermöglichen, Patienten beizeiten und umfassend vor Infektionskrankheiten zu schützen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »