Ärzte Zeitung, 21.02.2013

Alkoholprävention

"Plagiate ausdrücklich erlaubt"

Gesundheitsminister Daniel Bahr hat die Gewinner des Wettbewerbs "Alkoholprävention" ausgezeichnet - und ausdrücklich zum Plagiat aufgerufen.

BERLIN. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die Gewinner des Wettbewerbs "Alkoholprävention" geehrt. An 14 von 150 Teilnehmern überreichte er Preise im Wert von insgesamt 50.000 Euro.

Den ersten Preis in Höhe von 10.000 Euro erhielt "Neue Festkultur" vom Forum Jugend Soziales Prävention e.V. aus Sigmaringen. Durch Beratung sei es gelungen, Jugendliche zum Umdenken zu bewegen, was Spaß beim Feiern bedeutet, so die Jury.

Dafür ziehen unter anderem Suchtberatung, Vereine, Polizei und Schulen an einem Strang. So konnte etwa die Zahl der Feuerwehreinsätze reduziert werden.

"Die Projekte machen Mut", sagte Bahr. Niemand habe mit einer so hohen Beteiligung beim ersten Wettbewerb der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des PKV-Verbandes gerechnet.

Das zeige, dass sich bundesweit bereits sehr viele Menschen gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen engagierten. "Diese Projekte darf man kopieren. Plagiate ausdrücklich erlaubt!", so der Minister.

Er appellierte aber auch an die Eigenverantwortung von Jugendlichen. Es sei nicht selbstverständlich, sondern ein Dienst für die Gemeinschaft, dass Ärzte im Notfall nachts und an Wochenenden betrunkene Jugendliche in den Kliniken versorgten, betonte Bahr.

Denn immer mehr Jugendliche würden ins Krankenhaus eingeliefert, immerhin stellten Ärzte aber inzwischen im Schnitt geringere Alkoholpegel fest.

Aber auch die übrigen 13 Finalisten gingen nicht leer aus. Jeweils 7000 Euro bekamen: "HaLT Alkohol Notfall", "Webgeflüster - Radiosendung King FM", "Starker Wille statt Promille", "KOMA", "Musikrausch Wettbewerb".

Anerkennungspreise im Wert von 1000 Euro erhielten: "Standfest" und "abgefahren!".Mit 500 Euro unterstützen die BZgA und der PKV-Verband: "Euregionaler Alkoholparcours", "Gut Drauf-Netzwerk Eitorf", "b.free", "Highline", "JiMs Bar" und "Low Alc-Max Fun". (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »