Ärzte Zeitung, 13.03.2013

Internationale Studie

Gymnasiasten achten besser auf Gesundheit

Gymnasiasten haben bessere Chancen auf eine gute Gesundheit als Hauptschüler. Das geht aus einer WHO-Studie zum Gesundheitsverhalten von Schülern hervor.

HALLE. Unter Schirmherrschaft der WHO wurde in rund 40 Ländern und Regionen Europas und Nordamerikas das Gesundheitsverhalten von Schülern untersucht.

Vor allem Hauptschülerinnen würden im Vergleich häufiger rauchen und trinken und sich ungesünder ernähren.

Hauptschüler seien auch häufiger verhaltensauffällig, teilte die an der Studie beteiligte Uni Halle zum Abschlussbericht der aktuellen Erhebungswelle mit.

"Kinder und Jugendliche, die in Armut aufwachsen, sind gesundheitlich benachteiligt", sagte Matthias Richter von der Uni Halle. Kinder und Jugendliche seien zwar überwiegend gesund, allerdings wirkten sich sozialer Status, Lebensbedingungen und Verhaltensweisen schon in dieser Lebensphase deutlich auf die Gesundheit aus. Dies halte im weiteren an.

Außer der Universität Halle habe sich das nationale Team aus Forschern der Universitäten Bielefeld, Hamburg, der Technischen Universität Dresden und der Fachhochschule Frankfurt am Main zusammengesetzt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »