Ärzte Zeitung, 30.04.2013

Kommentar

Die Patienten von Dr. Vorbild

Von Robert Bublak

Kinder braucht man nicht zu erziehen, denn sie machten einem sowieso alles nach." - Dieses Zitat von Karl Valentin könnte auch auf das Verhältnis von Ärzten und ihren Patienten zutreffen. Denn die Patienten präventionsbewusster Ärzte - also solcher, die sich selbst impfen lassen und zur Früherkennung gehen - sind ebenfalls häufiger geimpft und nehmen öfter an Screening-Untersuchungen teil.

Gezeigt hat das eine Studie, in der kanadische und israelische Wissenschaftler das Gesundheitsverhalten von Ärzten und deren Kundschaft verglichen haben. Wenn freilich vorbildliche Ärzte ebenso vorbildliche Patienten haben, lässt mangelhafte Gesundheitsvorsorge der Behandelten umgekehrt auf ebensolche Mängel bei den Behandlern schließen.

Die Wissenschaftler aus Kanada und Israel sehen bei der Präventionscompliance der Mediziner tatsächlich noch Luft nach oben. Ihre These lautet: Wer das Gesundheitsbewusstsein von Ärzten verbessert, fördert zugleich die Gesundheit der Patienten.

Dass die Patienten ihren Ärzten - à la Valentin - einfach alles nachmachen, ist indes kaum wahrscheinlich. Doch wird man in der Annahme nicht fehlgehen, dass in eigener Sache vorsorgende Ärzte auch ihre Patienten entsprechend beraten.

Lesen Sie dazu auch:
Wie der Arzt, so die Patienten: Dr. Vorbild

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »