Ärzte Zeitung, 06.09.2013

Westfalen-Lippe

Sinkende Bereitschaft für Krebsvorsorge

KÖLN. Die Bereitschaft zur Teilnahme an Krebsfrüherkennungsuntersuchungen in Westfalen-Lippe ist im vergangenen Jahr zurückgegangen.

Nach Angaben der AOK NordWest gingen 2012 gerade einmal 22,9 Prozent der Männer ab 45 und 39,8 Prozent der Frauen ab 20 zur Krebsvorsorge. Ein Jahr zuvor waren es 23,7 Prozent und 41,9 Prozent gewesen.

Finanzielle Gründe könne das geringe Interesse nicht haben, sagt der Vorstandsvorsitzende der AOK NordWest Martin Litsch: "Die gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen werden von den Krankenkassen vollständig bezahlt." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »