Ärzte Zeitung online, 12.09.2013

Masernimpfung

Barmer zahlt auch für Ältere

Immer mehr Deutsche erkranken an Masern. Die Barmer GEK ruft auch über 40-Jährige zum Impfen auf.

BERLIN. Angesichts einer wachsenden Zahl von Masernfällen in diesem Jahr appelliert die Barmer GEK an die Bevölkerung, unbedingt die Möglichkeit einer Schutzimpfung zu nutzen.

Das gelte auch für Personen, die vor 1970 geboren wurden und die nach der Schutzimpfungs-Richtlinie keinen Anspruch auf eine Masernimpfung als Kassenleistung haben.

Davon will die Barmer GEK allerdings abweichen. Nach Angaben des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Dr. Rolf-Ulrich Schlenker übernimmt die Kasse auch für diesen Personenkreis die Kosten für die Impfung.

Schlenker: "Auch wenn die Fallzahlen von Jahr zu Jahr schwanken, ist jetzt ein aktiver Impfschutz abgezeigt. Die Masernimpfung ist hochwirksame Prävention, Menschen mit einem unklaren oder unzureichenden Impfstatus sollten deshalb schleunigst für eine Auffrischung sorgen."

Bis Ende August dieses Jahres waren 1542 Masernfälle gemeldet. Deutschland wird damit erneut das Ziel verfehlen, die Masern zu eliminieren. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »