Ärzte Zeitung, 02.10.2013

Westfalen-Lippe

Mehr Frauen gehen zum Screening

KÖLN. In Westfalen-Lippe haben erneut mehr Frauen am Mammografie-Screening teilgenommen. Die Teilnahmequote stieg im Jahr 2012 auf knapp 58 Prozent - nach 52 Prozent im Jahr 2008 und 55 Prozent 2010.

Mit den 58 Prozent liegt Westfalen-Lippe rund vier Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt. Dr. Wolfgang-Axel Dryden, KV-Chef in Westfalen-Lippe, begrüßte die Entwicklung. Er hofft, dass sie auch in Zukunft anhält.

"Das Mammographie-Screening ist die wirkungsvollste Früherkennungsmaßnahme, die wir im Kampf gegen Brustkrebs haben", sagt Dryden. Die höchsten Teilnahmequoten verzeichnete 2012 mit 62 Prozent die Region Ostwestfalen.

Im Großraum Ruhrgebiet und in Südwestfalen folgten dagegen nur 55 Prozent der Frauen der Einladung zum Screening. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »