Ärzte Zeitung, 23.10.2013

Brandenburg

Neuer Leitfaden zu Gewalt gegen Kinder

POTSDAM. Rund jedes zehnte Kind hat Gewalt erfahren. Darauf weist ein neu aufgelegter Leitfaden zur Früherkennung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in Brandenburg hin. Der Leitfaden wurde vor zehn Jahren erstmalig vorgelegt und seitdem kontinuierlich erweitert.

Er verzeichnet verschiedene Hilfesysteme, darunter auch Frühe Hilfen. Herausgeber ist der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner im Land. Initiiert wurde die Neuauflage durch die Arbeitsgruppe "Unfall- und Gewaltprävention" im landesweiten Bündnis Gesund Aufwachsen.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) hofft, dass der Leitfaden dazu beiträgt, "im Land eine Kultur der Achtsamkeit und Sensibilität gegenüber allen Formen und Folgen von Gewalt zu schaffen". Sie bezeichnete Gewalt gegen Kinder und Jugendliche als "unerträglich, ganz gleich von wem sie ausgeübt wird". (ami)

Der Leitfaden: http://tinyurl.com/monytje

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »