Ärzte Zeitung online, 25.10.2013

Hufeland-Preis

Ärzte-Paar für Frühprävention in Kindergärten geehrt

Am von Reinhard und Kerstin Ketelhut entwickelten Präventionsprogramm nehmen rund 10.000 Kindergarten-Kinder teil. Die beiden Mediziner werden mit dem mit 20.000 Euro dotierten ältesten Präventionspreis ausgezeichnet.

BERLIN. Nach dem Scheitern des Präventionsgesetzes der schwarz-gelben Bundesregierung am Ende der Legislaturperiode fordert Bundesärztekammerpräsident Professor Frank-Ulrich Montgomery einen neuen Anlauf.

"Bleibt zu hoffen, dass es einer starken Regierung mit Unterstützung im Bundestag und Bundesrat in einem erneuten Versuch endlich gelingt, dieses wichtige gesundheitspolitische Projekt auf einen guten und erfolgreichen Weg zu bringen", sagte Montgomery bei der Verleihung des Hufeland-Preises der Stiftung Hufeland-Preis der Deutschen Ärzteversicherung am Donnerstag in Berlin.

Handlungsbedarf mahnten auch Professor Erland Erdmann, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis und die diesjährigen Preisträger an. Professor Reinhard Ketelhut und Dr. Kerstin Ketelhut fordern vor allem flächendeckende Angebote der Frühprävention in Kindergärten.

Konzepte, die Prävention effizient und praktikabel in Kindergärten und Grundschulen umsetzen, müssten fester Bestandteil des Kindergarten- und Schulalltags werden.

Preis mit 20.000 Euro dotiert

Das Ehepaar Ketelhut erhielt den mit 20.000 Euro dotierten ältesten Präventions-Preis für die Arbeit "Gesundheit und Motorik bei Kindern und Jugendlichen besorgniserregend - Ideen, Umsetzung und Effekte eines vielschichtigen Präventionskonzeptes - Frühprävention im Kindergartenalter".

An dem dazu gehörigen Programm "Fitness für Kids" nehmen inzwischen mehr als 10.000 Kindergarten- und Grundschulkinder teil.

Positive Effekte auf die körperliche Fitness, die motorische Leistungsfähigkeit und die Blutdruckregulation sind nachgewiesen.

Zudem werden Erzieher und Lehrer zu Multiplikatoren ausgebildet, die das Bewegungsprogramm nach einer anfänglichen Anleitungsphase kostenneutral fortsetzen können. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »