Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

DAK-Kampagne

Fünfte Runde für "Bunt statt Blau"

HAMBURG. Trinken bis zum Umfallen: Mit der bundesweiten Kampagne "bunt statt blau" will die DAK-Gesundheit gegen das sogenannte Komasaufen bei Kindern und Jugendlichen vorgehen. Der Plakatwettbewerb zur Alkoholprävention für Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren geht seit Freitag in die fünfte Runde, wie die Kasse in Hamburg mitteilte.

Rund 11.000 Schulen wurden zur Teilnahme eingeladen. Schirmherrin ist die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Sie sagte: "Das Besondere am Wettbewerb ‚bunt statt blau‘ ist, dass Jugendliche mit ihren Bildern selbst zu glaubwürdigen Botschaftern gegen das Rauschtrinken werden."

Hintergrund der Kampagne: Alkohol-Exzesse von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen enden häufiger im Krankenhaus. Nach neuesten verfügbaren Zahlen des Statistischen Bundesamts wurden im Jahr 2012 so viele junge Leute wie nie seit Beginn der Statistik im Jahr 2000 mit einem Vollrausch in einer Klinik behandelt. (dpa)

[03.02.2014, 12:06:08]
Dr. Joachim Malinowski 
Wer trägt die Kosten vom Koma-Saufen?
Es handelt sich hier um freiwillige Selbstbeschädigung mit aus lauter Jux und Tollerei.
Ich finde es grundsätzlich falsch, wenn die Allgemeinheit darür aufkommen muss. Es ist obendrein ein falsches Signal der Gesellschaft an die Jugendlichen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »