Ärzte Zeitung, 17.02.2014

Online-Portal

Berlin startet Stadtplan zur Prävention

BERLIN. In Sachen Prävention will Berlin bundesweiter Vorreiter sein. Während auf Bundesebene am Präventionsgesetz gearbeitet wird, hat der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) mit dem "Stadtplan Gesundheitsförderung" eine Basis für das von ihm angekündigte "Aktionsprogramm Gesundheit" in der Hauptstadt gelegt.

"Mit dem Stadtplan wollen wir die unterschiedlichen Präventionsangebote in Berlin sichtbar machen", sagte Czaja bei der Freischaltung des Portals, das Gesundheitsberater Berlin GbR entwickelt hat und betreut.

Es listet aktuell mehr als 7000 Präventionsmöglichkeiten von rund 1000 Anbietern in der Hauptstadt. Zu finden sind nicht nur die klassischen Kurse zu den Themen Ernährung, Entspannung und Bewegung, bei denen auch auf Möglichkeiten der Förderung durch Krankenkassen hingewiesen wird.

Ebenso angezeigt werden Initiativen betrieblicher Gesundheitsförderung, gesundheitsfördernde Kitas und Schulen, Rehasportkurse, staatlich geförderte Gesundheitsberatungsstellen und nicht zuletzt medizinische Vorsorge- und Früherkennungsangebote von Ärzten wie Koloskopie oder Mammasonografie.

Das Online-Portal mit umfangreichen Suchfunktionen versteht sich nicht nur als Service für die Berliner Bürger. "Die Datenbank ermöglicht es uns auch, besondere Bedarfe bei der gesundheitlichen Vorsorge zu ermitteln und darauf zu reagieren", sagte Czaja.

Auf den ersten Blick zeigt der Stadtplan, dass es deutliche Unterschiede bei der Zahl der Angebote in den einzelnen Bezirken gibt. 300 Veranstaltungen in Friedrichshain-Kreuzberg stehen mehr als 1000 in Pankow gegenüber.

Auch eine Art Präventionsnetzwerk soll aus dem Projekt erwachsen. "Wir wollen mit den qualitativ hochwertigsten Trägern Gespräche führen zur Weiterentwicklung der Prävention in Berlin", kündigte Czaja an.

Eine eigene Qualitätsprüfung der gelisteten Angebote ist nicht vorgesehen. Doch werden vorhandene Zertifikate und Qualitätsnachweise angegeben - vom "Sport pro Gesundheit"-Siegel des Landessportbundes bis zur Qualitätssicherung durch die Kassenärztliche Vereinigung. (ami)

www.berlin.de/stadtplan-gesundheitsfoerderung/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »