Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Weltnichtrauchertag

Krebshilfe fordert höhere Tabaksteuer

BERLIN. Sechs bis sieben Euro für eine Schachtel Zigaretten, deutlich teurer auch der Preis für Tabak zum Selberdrehen: Die Deutsche Krebshilfe, Präventionsexperten und Wissenschaftler haben eine Erhöhung der Tabaksteuer um mindestens 30 Prozent gefordert, um mehr Menschen vom Rauchen abzuhalten.

Die Tabaksteuer sei dafür der effizienteste Hebel, sagte der Hamburger Wirtschaftswissenschaftler Dr. Tobias Effertz im Vorfeld des Weltnichtrauchertages.

Derzeit gehen rund 75 Prozent des Preises einer Filterzigarette an den Fiskus, rund 2,90 pro Päckchen. Offensichtlich ist die Steuer nicht abschreckend genug. Nachdem aufgrund der Steuererhöhungen zwischen 2002 und 2005 der Anteil jugendlicher Raucher von 28 auf 11,8 Prozent gesunken war, greifen jetzt wieder etwas mehr junge Leute zu Glimmstängeln.

Tabak ist Ursache Nummer eins für vorzeitiges Sterben. Nach Angaben der Deutschen Hauptstelle Sucht sterben daran jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »