Ärzte Zeitung, 16.06.2014

Kommentar zum Bundesrats-Beschluss

Ein wichtiger Diabetesplan

Von Wolfgang Geissel

Die Bundesratsinitiative für einen Nationalen Diabetesplan ist zu begrüßen. Mit einem solchen Masterplan wäre die Politik gefordert, mehr Maßnahmen gegen die Diabetes-Epidemie zu ergreifen. Bei geschätzten 270.000 Neuerkrankungen in Deutschland pro Jahr ist das bitter nötig.

Die Aufgabe ist riesig: Einfache Lösungen gegen Diabetes im Spannungsfeld zwischen Lebensstil, seelischen Faktoren und genetischer Prädisposition gibt es nicht. Nirgendwo weltweit hat sich die Diabeteswelle bisher bremsen lassen. Normales Verhalten in unserer Wohlstandsgesellschaft führt nämlich zu Übergewicht und Krankheit.

Um gesund zu bleiben, muss man sich täglich gegen Versuchungen aus fetter und zuckriger Kost sowie körperlicher Inaktivität stemmen. Hier muss Diabetes-Prävention ansetzen. Steuern auf ungesunde Lebensmittel und eine tägliche Stunde Sport in der Schule wären erste Ansätze.

Allen Befürwortern eines Diabetesplans muss zudem bewusst sein: Ein Plan ohne konkrete Programme und Ressourcen ist das Papier nicht wert, auf das er gedruckt ist. Das zeigt der Nationale Impfplan, der nach fünf Jahren Diskussion nicht über unverbindliche Absichtserklärungen hinaus gekommen ist. Solche Fehler müssen bei Diabetes unbedingt vermieden werden.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat: Grünes Licht für Nationalen Diabetesplan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »