Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Im Norden

Nur jeder fünfte Mann geht zur Vorsorge

KIEL. Nur jeder fünfte anspruchsberechtigte Mann im Norden nutzt die Krebsfrüherkennung.

Nach Angaben der AOK Nordwest waren im vergangenen Jahr 19,4 Prozent der Männer über 45 Jahren wegen dieser Untersuchung beim Arzt. Bei den anspruchsberechtigten Frauen ab 20 Jahren betrug der Anteil dagegen 39,1 Prozent.

Die AOK appellierte an die Versicherten, den Check-up stärker in Anspruch zu nehmen und verwies in diesem Zusammenhang auf 18.885 jährliche Krebs-Neuerkrankungen im nördlichsten Bundesland und 7586 Todesfälle.

Diese Zahlen des Krebsregisters stammen aus dem Jahr 2011. AOK-Chef Martin Litsch glaubt, dass vielen Männern die Früherkennungsuntersuchungen unangenehm erscheinenund sie sich zu wenig Gedanken über die Folgen machen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »