Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Im Norden

Nur jeder fünfte Mann geht zur Vorsorge

KIEL. Nur jeder fünfte anspruchsberechtigte Mann im Norden nutzt die Krebsfrüherkennung.

Nach Angaben der AOK Nordwest waren im vergangenen Jahr 19,4 Prozent der Männer über 45 Jahren wegen dieser Untersuchung beim Arzt. Bei den anspruchsberechtigten Frauen ab 20 Jahren betrug der Anteil dagegen 39,1 Prozent.

Die AOK appellierte an die Versicherten, den Check-up stärker in Anspruch zu nehmen und verwies in diesem Zusammenhang auf 18.885 jährliche Krebs-Neuerkrankungen im nördlichsten Bundesland und 7586 Todesfälle.

Diese Zahlen des Krebsregisters stammen aus dem Jahr 2011. AOK-Chef Martin Litsch glaubt, dass vielen Männern die Früherkennungsuntersuchungen unangenehm erscheinenund sie sich zu wenig Gedanken über die Folgen machen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »