Ärzte Zeitung, 15.10.2014

Schleswig-Holstein

12- bis 15-Jährige trinken seltener Alkohol

KIEL. In Schleswig-Holstein gibt es Anzeichen dafür, dass Kinder und Jugendliche seltener Alkohol konsumieren als in den vergangenen Jahren. Bei den Zwölf- bis 15-Jährigen ist die Zahl der stationären Behandlungen wegen exzessiven Alkoholmissbrauchs im vergangenen Jahr um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Dies teilte die AOK Nordwest mit.

Stark betroffen ist aber nach wie vor die Gruppe der 16- bis 20-Jährigen. Nach Angaben der Landesstelle für Suchtfragen trinken junge Erwachsene "zunehmend exzessiv". Insgesamt wurden 2013 im Norden 234 Menschen unter 20 Jahren mit Alkoholvergiftung stationär aufgenommen, im Vorjahr waren dies 255. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »