Ärzte Zeitung, 15.10.2014

Prävention

Konzept für Kitas ausgezeichnet

BERLIN. Der mit 20.000 Euro dotierte Hufeland-Preis ist in diesem Jahr für neue Erkenntnisse im Bereich der Prävention in Kindertagesstätten verliehen worden.

Preisträger sind Professor Dr. Wolfgang Hoffmann und Dr. Marco Franze vom Institut für Community Medicine der Universitätsmedizin Greifswald und Diplom Psychologin Annika Gottschling-Lang von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Sie haben in langjährigen Untersuchungen durch ein spezielles Screeningverfahren nachgewiesen, dass etwa 20 Prozent aller Kinder bei der Einschulung motorische, sprachliche und emotional-soziale Störungen und Defizite aufweisen. Weiterhin haben sie gezeigt, dass diese Entwicklungsverzögerungen zum Zeitpunkt der Einschulung durch eine vorherige gezielte individuelle Förderung in den Kindertageseinrichtungen durch besonders geschulte Erzieherinnen vermieden werden können.

Der Hufeland-Preis wird seit 1960 jährlich für die beste wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Gesundheitsprävention vergeben. Stifter sind die Deutsche Ärzteversicherung, die Bundesärztekammer, die Bundeszahnärztekammer und die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.

Ziel des Preises ist es, den Bereich der Prävention und der Gesundheitsvorsorge in Deutschland zu stimulieren und wegweisende Forschung zu fördern. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »