Ärzte Zeitung, 04.02.2015

Sportmediziner

Bewegung statt Sitzen für Kinder

FRANKFURT/MAIN. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) schlägt Alarm. Kinder sitzen bis zu 70 Prozent ihrer Wachzeit. Der sitzende Lebensstil begünstige den Risikofaktor Übergewicht spürbar.

1,9 Millionen Kinder und Jugendliche seien schon bisher zu dick, 800.000 adipös. Außerdem haben die Kinder und Jugendlichen oft motorische Defizite und eine reduzierte körperliche Leistungsfähigkeit.

Prekär sei vor allem der Übergang vom Kindergarten zur Schule. In dieser Altersphase finde meist die größte Gewichtszunahme statt, weil das freie Spiel aus der Kindergartenzeit, das viele Bewegungselemente enthält, wegfällt.

In dieser Phase müssten Strategien zur bewegten Lebensweise entwickelt werden. Kinder und Jugendliche sollten sich täglich 60 bis 90 Minuten moderat bis intensiv körperlich bewegen oder 12.000 Schritte im Alltag machen, so die DGSP. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »