Ärzte Zeitung, 11.02.2015

Familien-App

Bezirk Neukölln geht neue Wege

Neue Smartphone-App informiert junge Familien über Hilfsangebote im Kiez und erinnert an Vorsorge-Termine.

BERLIN. Mehr für den Kinderschutz tun will Berlins Bezirk Neukölln. Babylotsen und eine Familien-App sind dort nun an den Start gegangen.

"Viele Familien haben nichts zu essen, aber ein Smartphone", sagte Falko Liecke, CDU-Stadtrat für Jugend und Gesundheit, bei der Vorstellung der kostenlosen App, die, so wird hervorgehoben, bundesweit einmalig sei.

Mit dem Smartphone sollen sich Familien über (Hilfs-)Angebote des Bezirks informieren können. Zusätzlich bietet die App Tipps zu Notfallsituationen und staatlichen Geldleistungen.

Eine Terminfunktion weist auf anstehende Impfungen und Früherkennungsuntersuchungen hin.

Die App gehört zu neuen Kinderschutzprojekten, die jetzt in Neukölln angelaufen sind. Eine weitere und weitaus wichtigere Maßnahme, um Gewalt gegen Kinder zu verhindern, ist die Stationierung von Babylotsen am Vivantes-Klinikum in Neukölln.

Sozialpädagogen sollen junge Mütter und Väter schon kurz nach der Geburt beraten und, wenn nötig, an Hilfsangebote des Bezirkes weitervermitteln.

An der Charité in Wedding und Mitte gibt es diese Lotsen seit einigen Jahren. Ihre Erfahrung, so berichtete Oberärztin Christine Klapp, Lotsen-Projektleiterin am Virchow-Klinikum der Charité: Kurz nach der Geburt seien Eltern besonders offen für Beratungsangebote.

Das Lotsenprojekt in Neukölln kostet 53.000 Euro und wird aus Bundesmitteln finanziert. Träger ist der Verein Kindergesundheitshaus. Der Bezirk hofft, dass App und Lotsen dazu beitragen, "potenzielle Kinderschutzfälle zu verhindern".

"Bei einem Kostenvolumen von 50 Millionen Euro pro Jahr für Familienhilfe allein in Neuköllnmüssen wir uns die Frage stellen, ob unsere bisherigen Instrumente die richtigen sind", so Bezirksstadtrat Liecke. (juk)

Infos unter:

www.gesundes-neukoelln.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »