Ärzte Zeitung online, 20.04.2015

Alkohol

Politiker wollen Schwangere besser aufklären

BERLIN, Politiker von CDU und SPD fordern mehr Aufklärung über die gravierenden gesundheitlichen Folgen für Kinder, wenn eine Schwangere Alkohol trinkt.

Der CDU-Abgeordnete Hubert Hüppe verlangte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag), dass auf Flaschen mit alkoholischen Getränken ein gesetzlich vorgeschriebener deutlicher Warnhinweis angebracht werden solle.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, plädierte dafür, dass Ärzte, Hebammen und Jugendämter besser zusammenarbeiten.

Jedes Jahr kommen dem Bericht zufolge rund 10 000 Kinder mit geistigen und körperlichen Schädigungen zur Welt, weil ihre Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben.

Nach Angaben der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler leiden pro Jahr mehr als 2000 Neugeborene am fetalen Alkoholsyndrom, einer schweren und lebenslangen Schädigung. Untersuchungen zufolge trinke fast jede fünfte Frau in der Schwangerschaft Alkohol, zwölf Prozent der Schwangeren rauchten.

Im Januar hatten Sachverständige aus Medizin und Praxis bei einem Expertengespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags die Politik aufgerufen, gegen das Problem des fetalen Alkoholsyndroms vorzugehen. (dpa)

[20.04.2015, 11:44:24]
Carsten Windt 
klassischer Anfall von Überregulierung
Es entspricht der allgemeinen Lebenserfahrung, dass Alkohol schädlich ist und eine Gefahr für das ungeborene Leben darstellt.
Ein Warnhinweis hierzu ist daher obsolet. Eine Alkoholikerin würde diesen eh ignorieren. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »