Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Prävention

Thüringen hinkt bei der Vorsorge deutlich hinterher

ERFURT. In Thüringen nutzen deutlich weniger gesetzlich Krankenversicherte regelmäßig die Früherkennungsuntersuchung beim Hausarzt als im Bundesvergleich. Zum sogenannten Gesundheits-Checkup für Menschen ab 35 Jahre kamen im vergangenen Jahr etwa 328.000 Thüringer, wie die Krankenkasse IKK classic unter Berufung auf ärztliche Abrechnungsdaten berichtet.

Damit nimmt das Angebot zur Vorsorge nur jeder Vierte der Anspruchsberechtigten wahr. Bundesweit liegt die Teilnahmequote hingegen bei 34 Prozent. Bei dem "Gesundheits-TÜV" geht es vor allem um die Früherkennung chronischer Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Nierenleiden sowie Diabetes mellitus. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »