Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Prävention

Thüringen hinkt bei der Vorsorge deutlich hinterher

ERFURT. In Thüringen nutzen deutlich weniger gesetzlich Krankenversicherte regelmäßig die Früherkennungsuntersuchung beim Hausarzt als im Bundesvergleich. Zum sogenannten Gesundheits-Checkup für Menschen ab 35 Jahre kamen im vergangenen Jahr etwa 328.000 Thüringer, wie die Krankenkasse IKK classic unter Berufung auf ärztliche Abrechnungsdaten berichtet.

Damit nimmt das Angebot zur Vorsorge nur jeder Vierte der Anspruchsberechtigten wahr. Bundesweit liegt die Teilnahmequote hingegen bei 34 Prozent. Bei dem "Gesundheits-TÜV" geht es vor allem um die Früherkennung chronischer Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Krankheiten oder Nierenleiden sowie Diabetes mellitus. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »