Ärzte Zeitung, 21.08.2015

Prävention

Schulkonzept "Klasse2000" wirkt

Ein Projekt, das deutschlandweit Grundschulkinder für Prävention und Gesundheit sensibilisieren soll, wirkt nachhaltig. Das zeigt eine Studie.

NÜRNBERG. "Klasse2000" ist das in Deutschland am weitesten verbreitete Konzept zur Prävention und Gesundheitsförderung in der Grundschule. Wie eine jetzt veröffentlichte Begleitstudie zeigt, scheint das Programm auch nachhaltig zu wirken.

Das Programm begleitet die Kinder von Klasse eins bis vier und erforscht mit ihnen, was sie tun können, damit es ihnen gut geht. Die Themenpalette ist breit ausgerichtet: von Ernährung und Bewegung über Problem- und Konfliktlösung bis zum Neinsagen zu Zigaretten und Alkohol.

Die neue Veröffentlichung zeigt, dass dies der richtige Weg ist und bestärkt alle, die sich dafür einsetzen, meint Thomas Duprée, Geschäftsführer von Klasse2000.

Im Schuljahr 2014/15 beteiligten sich rund 430.000 Kinder aus mehr als 18 900 Klassen am Programm "Klasse2000". Dies entspricht etwa 14 Prozent aller Grundschulklassen in Deutschland.

Wissenschaftler des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung untersuchten die langfristigen Auswirkungen einer Teilnahme am Programm "Klasse2000".

Dabei zeigte sich, dass sich die vierjährige Begleitung während der Grundschulzeit auch noch Jahre später sehr positiv ausgewirkt hatte, insbesondere beim Nichtrauchen. Denn am Ende der siebten Klassenstufe rauchten die Schülerinnen und Schüler deutlich seltener als diejenigen, die nicht am Programm teilgenommen hatten.

Die Forscher verglichen von 2005 bis 2011 Klasse2000-Kinder mit einer Kontrollgruppe, die nicht an dem Programm teilnahm.

Klasse2000-Kinder wussten auch mehr über Gesundheit und waren stärker davon überzeugt, selbst etwas für ihre Gesundheit tun zu können. Auch das Klassenklima entwickelte sich mit Klasse2000 positiver als in der Kontrollgruppe. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »