Ärzte Zeitung, 08.10.2015

Sachsen

Jedes dritte Kind nutzt Zahnvorsorge

DRESDEN. Sachsens Kinder und Jugendliche nehmen überdurchschnittlich oft die Angebote zur Zahnvorsorge in Anspruch.

2013 gingen 76 Prozent der Versicherten der Barmer GEK zwischen sechs und 18 Jahren zur individuellen Früherkennungsuntersuchung zum Zahnarzt, wie die Krankenkasse mitteilte. Deutschlandweit waren es 68 Prozent, die Quote lag nur in Thüringen mit 77 Prozent höher als in Sachsen.

Positiv hob die Krankenkasse das Engagement der Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege des Freistaates Sachsen hervor: An den Schulen und Kindergärten würden die Maßnahmen der Frühvorsorge fast 90 Prozent aller Kinder erreichen, hieß es lobend. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »