Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Hamburg

Mehr jugendliche "Komasäufer"

HAMBURG. In Hamburg gab es vergangenes Jahr mehr Jugendliche, die mit Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Damit entwickeln sich die Zahlen in der Hansestadt gegen den Bundestrend und gegen die Entwicklung im Nachbarland Schleswig-Holstein, wo 50 Jugendliche weniger registriert wurden.

214 Jugendliche zwischen zehn und 20 Jahren wurden in Hamburg mit einer Alkoholvergiftung eingewiesen, dies waren zehn mehr als im Vorjahr. In Schleswig-Holstein lag die Zahl absolut gesehen deutlich höher, bei 736.

Diese Zahlen nannte die DAK Gesundheit für den Norden. Sorge bereite ein Anstieg bei den Zehn- bis 15-Jährigen "Komasäufern". Die DAK will die Präventionsarbeit stärken. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »