Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Hamburg

Mehr jugendliche "Komasäufer"

HAMBURG. In Hamburg gab es vergangenes Jahr mehr Jugendliche, die mit Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Damit entwickeln sich die Zahlen in der Hansestadt gegen den Bundestrend und gegen die Entwicklung im Nachbarland Schleswig-Holstein, wo 50 Jugendliche weniger registriert wurden.

214 Jugendliche zwischen zehn und 20 Jahren wurden in Hamburg mit einer Alkoholvergiftung eingewiesen, dies waren zehn mehr als im Vorjahr. In Schleswig-Holstein lag die Zahl absolut gesehen deutlich höher, bei 736.

Diese Zahlen nannte die DAK Gesundheit für den Norden. Sorge bereite ein Anstieg bei den Zehn- bis 15-Jährigen "Komasäufern". Die DAK will die Präventionsarbeit stärken. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »