Ärzte Zeitung, 26.11.2015

TK-Chef Jens Baas

Morbi-RSA liefert keinen Anreiz für Prävention

HAMBURG. Die Anreize im deutschen Gesundheitssystem sind falsch gesetzt. Das kritisierte Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), am Mittwoch in einer Mitteilung.

Im Finanzausgleich zwischen den Kassen, dem Morbi-RSA, sei es finanziell besonders attraktiv, möglichst viel Krankheit zu dokumentieren.

Er böte hingegen kaum Anreize, sich um eine bessere Gesundheit der Kunden zu kümmern - eine Kritik, die Baas auch im Interview mit der "Ärzte Zeitung" vorgetragen hatte.

Der größte Teil der Gesundheitsausgaben - Schätzungen gehen von bis zu 70 Prozent aus - entfällt nach TK-Angaben auf die Behandlung von Zivilisationskrankheiten.

Statt den Wettbewerb um eine bestmögliche Versorgung und schlanke Verwaltung zu fördern, honoriere der RSA eine möglichst dramatische Dokumentation dieser Krankheiten, so Baas.

"Ein Gesundheitssystem, in dem niemand mehr Interesse an gesunden Menschen hat, ist ein krankes System." (jk)

Topics
Schlagworte
Prävention (2124)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »