Ärzte Zeitung, 03.12.2015

Krebsexpertin

Vorsicht vor Aromastoffen in E-Zigaretten

HEIDELBERG. Die Heidelberger Krebsexpertin Martina Pötschke-Langer hat ein generelles Verbot von Aromastoffen in Tabak, E-Zigaretten und E-Shishas gefordert.

Der Gesetzgeber sollte einzig und allein den Tabakgeschmack zulassen, sagte die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention beim Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg der Deutschen Presse-Agentur.

Dies sei insbesondere nötig, um Kinder und Jugendliche zu schützen. Für sie seien E-Zigaretten und E-Shishas mit Schokoladen- oder Gummibärchengeschmack sehr attraktiv.

Die ganze Fülle von Geschmacksrichtungen sei eine permanente Versuchung. Dabei seien elektrische Inhalationsprodukte keinesfalls harmlos, selbst wenn sie kein Nikotin enthielten. (dpa)

[03.12.2015, 12:56:42]
Alexander Szymkowiak 
Unglaublich
Sollte dies geschehen, würde ich innerhalb von 24 Stunden wieder auf richtige Zigaretten umsteigen, die es ja
"Gott sei Dank" überall zu kaufen gibt. Alex 17 Jahre zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »