Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Gestartet

EU-Umfrage zur Nadelstichprävention

NEU-ISENBURG. Das European Biosafety Network (EBN) hat gemeinsam mit der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz (EU-OSHA) eine EU-weite Umfrage zur Nadelstichprävention gestartet.

Die Umfrage, die sich an Arbeitgeber, Gewerkschaften und deren Sozialpartner richtet, soll die jeweiligen nationalen Gesetzesregelungen, Vereinbarungen und praktischen Empfehlungen im Hinblick auf die Vorgaben der EU-Nadelstichrichtline (2010/32/EU) überprüfen bzw. bewerten. Sie läuft noch bis zum 15. Januar.

Die Ergebnisse sollen Anfang Februar von den nationalen EU-OSHA Focal Points ausgewertet werden.Für Deutschland übernimmt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) diese Aufgabe. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »