Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Gestartet

EU-Umfrage zur Nadelstichprävention

NEU-ISENBURG. Das European Biosafety Network (EBN) hat gemeinsam mit der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz (EU-OSHA) eine EU-weite Umfrage zur Nadelstichprävention gestartet.

Die Umfrage, die sich an Arbeitgeber, Gewerkschaften und deren Sozialpartner richtet, soll die jeweiligen nationalen Gesetzesregelungen, Vereinbarungen und praktischen Empfehlungen im Hinblick auf die Vorgaben der EU-Nadelstichrichtline (2010/32/EU) überprüfen bzw. bewerten. Sie läuft noch bis zum 15. Januar.

Die Ergebnisse sollen Anfang Februar von den nationalen EU-OSHA Focal Points ausgewertet werden.Für Deutschland übernimmt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) diese Aufgabe. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »