Ärzte Zeitung, 05.01.2016

Sachsen

Weniger junge Komatrinker

DRESDEN. In Sachsen betrinken sich immer weniger junge Menschen bis zur Besinnungslosigkeit.

So kamen im Jahr 2014 insgesamt 733 Kinder und Erwachsene im Alter von zehn bis 19 Jahren mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus, wie die DAK-Gesundheit mit Verweis auf das Statistische Landesamt mitteilte.

Sechs von zehn Patienten waren dabei männlich, 40 Prozent Mädchen und junge Frauen. Die Zahl der jugendlichen Komasäufer sank damit im Vergleich zu 2013 um 3,6 Prozent. Positiv ist der Trend auch in Brandenburg.

Dort sank die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2013 um 5,6 Prozent. 319 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 19 Jahren wurden mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »