Ärzte Zeitung, 26.01.2016

Neue Verordnung

Legionellen-Gefahr soll gesenkt werden

Das Bundesumweltministerium legt einen Verordnungsentwurf für Verdunstungskühlanlagen vor.

BERLIN. Verdunstungskühlanlagen sind als Verursacher zahlreicher Legionelleninfektionen erkannt worden.

Experten machen den Betrieb solcher Anlagen für mindestens acht Krankheitsfälle der vergangenen Jahre mit tödlichem Ausgang verantwortlich, gehen aber von einer noch höheren Dunkelziffer aus.

Durch eine neue Verordnung will das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) deshalb nach eigenen Angaben einen hygienisch einwandfreien Betrieb dieser Anlagen sicherstellen.

Vorfall in Warstein 2013

Vor zwei Jahren forderten die Bundesländer von der Bundesregierung eine neue Verordnung auf Basis des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) mit neuen Verpflichtungen für die Betreiber.

Auslöser war damals offensichtlich ein Vorfall in Warstein, bei dem es im August 2013 einen Zwischenfall mit 160 Erkrankten und drei Toten gab.

Die Betreiber sollen ihre Anlagen künftig regelmäßig prüfen, reinigen und warten lassen. Auch sollten Vorgaben zur maximal zulässigen Belastung mit Legionellen gemacht werden.

Ein erster Entwurf dazu sei jetzt den betroffenen Kreisen von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zur Anhörung zugesandt worden.

Verdunstungskühlanlagen, unter anderem auch Kühltürme und Nassabscheider, können, so das BMUB, legionellenhaltige Wassertröpfchen emittieren, die beim Einatmen zu schweren, teils tödlichen Lungenentzündungen führen können.

Legionellen-Ausbruch in Ulm/Neu-Ulm 2010

In Deutschland wurden bisher mehrere größere, von entsprechenden Anlagen verursachte Legionellen-Ausbrüche dokumentiert; zwei davon mit Todesfällen. Außerdem Warsteiner Fall forderte im Januar 2010 in Ulm/Neu-Ulm ein Legionellen-Ausbruch 65 Erkrankungsopfer und fünf Tote.

Ziel der Verdunstungskühlanlagenverordnung sei es, einen hygienisch einwandfreien Betrieb sicherzustellen. Zugleich werde die Basis für eine umfassende Kenntnis der Standorte von Verdunstungskühlanlagen geschaffen. Der Entwurf basiere auf einem Konzept gestufter Betriebskontrollen.

Zunehmende Abweichungen vom ordnungsgemäßen Betrieb führen somit zur Intensivierung der Eigen- und Fremdkontrolle und zu einer Verdichtung zu ergreifender Maßnahmen, bis hin zur Gefahrenabwehr und direkter Beteiligung der Behörden.

Der Entwurf sehe keine automatische Einstellung des Anlagenbetriebs vor, die Behörden hätten aber im Einzelfall die Option, eine mindestens vorübergehende Betriebseinstellung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz anzuordnen. Der Bundesrat muss dem Entwurf zustimmen. (maw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die neuen Abrechnungsziffern im Überblick

Die ambulante Versorgung von Patienten in Alten- und Pflegeheimen wird aufgewertet. Ab Juli gibt es Zuschläge für Betreuung, Behandlungs-Koordination und Besuche durch Praxis-Assistenten. mehr »

Hecken verrät erste Neuerungen

Die Bedarfsplanung soll und wird sich ändern - doch nicht so schnell wie vom Gesetzgeber vorgesehen. Das hat GBA-Chef Hecken angekündigt. Mit der "Ärzte Zeitung" sprach er über geplante Neuerungen. mehr »

ARMIN startet elektronisches Medikationsmanagement

Ärzte und Apotheker managen gemeinsam die Medikation von Patienten: Das ist die Idee der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN). Nun ist die Testphase beendet - ab Freitag startet ARMIN durch. mehr »