Ärzte Zeitung, 17.02.2016

Präventionskampagne

Themenjahr "Sucht" in Dresden

DRESDEN. Mit der Eröffnung der interaktiven Ausstellung "Frauen und Alkohol" wurde in Dresden das Themenjahr "Sucht" gestartet. Bis Jahresende sind etliche Vorträge, Filmvorführungen und Ausstellungen geplant.

"Sucht ist keine Schande, sondern eine Krankheit", sagte die städtische Beigeordnete für Gesundheit und Soziales, Kristin Klaudia Kaufmann.

Zu oft werde das Thema aber im Verborgenen gehalten. Dabei stünden "Wegsehen und Verschweigen" einem "sensiblen Umgang" mit Suchtmitteln entgegen, fügte Kaufmann hinzu. Genau diese Sensibilisierung der Dresdner Bevölkerung ist ein Kernanliegen des Themenjahrs.

Zu den Schwerpunkten gehören die Aufklärung über die Gefahren von Alkohol und der Droge Crystal Meth. Für Kinder und Jugendliche gibt es auch spezielle Angebote, die zum Beispiel über das Suchtpotenzial von digitalen Medien oder Computerspielen informieren.

Unterstützt wird das Themenjahr durch die Sächsische Landesärztekammer und viele Partner und Partnerinnen aus Suchthilfe und Suchtprävention. Mit dabei sind auch Vertreter aus Wirtschaft, Medizin und Kunst. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »