Ärzte Zeitung, 18.02.2016

TK fördert Sport als Begleittherapie bei Krebs

Sport begleitend zu Chemo und Bestrahlung schon ab der Diagnose kann die Lebenserwartung erhöhen.

BERLIN. Nach guten Erfahrungen mit dem Programm "Sport als Therapie" bei Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes weitet die Techniker Krankenkasse (TK) ihr Angebot aus: Ab sofort gilt es, abseits der Regelversorgung, auch für Brustkrebs-, Prostatakrebs- und Darmkrebspatienten.

Das sagte der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast am Mittwoch in Berlin: "Sport wird integraler Bestandteil der Krebsbehandlung", so Ballast.

Anders als Reha-Maßnahmen, die erst im Anschluss an die Akuttherapie beginnen, soll das Bewegungsprogramm der TK direkt nach der Diagnose einsetzen. "Sinn ist es auch, den Patienten aus der Schreckstarre herauszuholen", erklärte Professor Martin Halle von der Technischen Universität München (TUM), die die TK künftig auch verstärkt telemedizinisch unterstützen wird.

 Halle: "Durch den Sport kann der Patient dazu beitragen, dass die Therapie optimaler wirkt. Denn nur ein fitter Patient kann eine Chemo adäquat tolerieren." Klaus Rupp, Leiter des TK-Versorgungsmanagements, erklärte: "Der Arzt stellt einen aus mehreren Modulen bestehenden Behandlungsplan auf, der neben gesunder Ernährung, psychoonkologischer Betreuung und einem Gesundheits-Coaching noch während der Chemotherapie und Bestrahlung auch eine Sporttherapie vorsieht."

Der Fokus liegt auf Konditions- und Kraftübungen, zügigem Gehen oder Spinning. Sechs Monate lang trainiert der Patient zunächst dreimal pro Woche unter Aufsicht im Reha-Zentrum, später liegt der Fokus auf eigenständigem Training, die Begleitung erfolgt nur noch einmal pro Woche.

Professor Halle verwies auf Studien, für die Darmkrebspatientinnen und Brustkrebspatientinnen über rund zehn Jahre begleitet wurden - mit dem Ergebnis, dass vier beziehungsweise drei Stunden moderate Bewegung pro Woche die Sterblichkeit nach fünf Jahren deutlich reduzieren konnten. Und auch auf das Fatigue-Symptom wirke sich die Bewegung positiv aus. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Saufen und Abstinenz fördern anscheinend Prostatakrebs

Ein Glas Wein tut der Gesundheit wohl gut. Aber: Viel- und Nichttrinker bekommen eher Tumore. Wie kommt dieser Widerspruch zustande? mehr »

Zwischen Schnittwunden und Schnapsleichen

Während Millionen Besucher das 183. Oktoberfest feiern, sichert das Rote Kreuz hinter den Kulissen die medizinische Versorgung. In seiner Notfallambulanz sind bis zu elf Notärzte und 130 Sanitäter im Einsatz. mehr »

Mehr Honorar durch Selbstanalyse

Honorarspielräume gibt es auch im EBM - allerdings nur dann, wenn Ärzte einige wichtige Regeln befolgen, sagt ein Abrechnungsexperte. mehr »