Ärzte Zeitung, 18.03.2016

Neue Vorsorgen

BVKJ will 50 Euro Honorar

WEIMAR. Im Juli dieses Jahres sollen die neuen Kinderrichtlinien in Kraft treten. Während die Inhalte der geplanten neuen Vorsorgen nun weitgehend festgezurrt sind, hält das Gerangel um die Zahl der von den gesetzlichen Krankenkassen finanzierten neuen Vorsorgen und deren Honorierung weiter an.

Auf diese Entwicklungen hat Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) beim Bundeskongress für Jugendmedizin in Weimar hingewiesen.

Der BVKJ beharrt dabei auf der gesetzlichen Verankerung von drei neuen Vorsorgen, wie sie in Selektivverträgen seit Jahren erprobt worden sind. Für diese neuen Vorsorgen U 10 (7 bis 8 Jahre), U 11 (9 bis 10 Jahre) und J 2 (16 bis 17 Jahre) erhielten die Pädiater bisher ein Honorar zwischen 50 und 55 Euro.

Nach Ansicht Fischbachs sollten alle drei Vorsorgen ins GKV-System übernommen werden. Der Berufsverband befürchtet aber, dass der Gemeinsame Bundesausschuss diesem Wunsch nicht nachkommen wird und auch bei der Honorierung Abstriche durchboxen möchte.

Da die neuen Vorsorgen aber umfangreicher als die alten U 1 bis U 9 sein werden und damit auch - etwa für die primäre Prävention - mehr Zeit und Kompetenzen beanspruchen, hält Fischbach ein Honorar von 50 Euro pro Vorsorge für angemessen. Bedauerlich sei es, dass die neuen Kinderrichtlinien die Früherkennung von psychosozialen Problemen nicht umfassen werden. Dies hatte der BVKJ immer wieder eingefordert. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »