Ärzte Zeitung, 06.05.2016

"Liebesleben"

Neue Kampagne im Kampf gegen sexuell übertragbare Krankheiten

"Gib Aids keine Chance" wird zu "Liebesleben": Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung frischt eine fast 30 Jahre alte Kampagne auf. Betont wird die Rolle der Ärzte.

Neue Kampagne im Kampf gegen sexuell übertragbare Krankheiten

Ein Motiv der neuen BZgA-Kampagne: Ab zum Arzt, wenn der Sex unangenehme Folgen zeitigt.

© BZgA

BERLIN. Nach knapp 30 Jahren läuft eine der erfolgreichsten Präventionskampagnen in Deutschland überhaupt aus. "Gib Aids keine Chance" muss einem erweiterten Verständnis von sexuell übertragbaren Krankheiten weichen.

Die neue Kampagne tritt mit dem Slogan "Liebesleben. Es ist deins. Schütze es." auf. Explizit wird auf den Plakaten aufgefordert, bei unklaren Symptomen medizinischen Beistand zu suchen.

"Dein Ex juckt Dich noch immer? Ab zum Arzt", heißt zum Beispiel ein Motiv. Als "zielgruppenorientierten Umgang mit Sexualität und sexuell übertragbaren Infektionen", beschreibt die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Dr. Heidrun Thaiss, den Duktus der Ansprache an die jugendliche Klientel.

Bevölkerung weiß wenig über andere sexuell übertragbare Krankheiten

"Es geht darum, die Bekämpfung von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten fortzusetzen und zu verstärken", sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei der Vorstellung der Kampagne am Mittwoch in Berlin.

Während die Bevölkerung inzwischen über HIV gut informiert sei, herrsche über andere sexuell übertragbare Krankheiten eher Nichtwissen.

Die Anstrengungen sind Teil der Strategie der Bundesregierung zur Eindämmung von HIV/Aids, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, die das Bundeskabinett Anfang April verabschiedet hat.

Teil der Strategie ist es, die bei der Aufklärung über HIV/Aids gewonnenen Erfahrungen auf die Prävention anderer sexuell übertragbarer Krankheiten anzuwenden. Gleichzeitig sollen Daten erhoben werden, um eine Grundlage für Gegenmaßnahmen zu erarbeiten.

Unterstützt wird die Kampagne seit Beginn vom Verband der Privaten Krankenversicherung. (af)

[09.05.2016, 15:26:24]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Mutti, Mutti, was machen denn die beiden Hunde da drüben?"
"Ooch mein Kind, der eine ist blind und der andere schiebt ihn über die Straße!" (frei nach Otto Waalkes)

Was die Illustration der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Thema "BRENNT'S IM SCHRITT?" hier bezwecken soll, bleibt unerfindlich. Anatomisch selbst im weitläufigsten Sinne inkorrekt, würden Urologen bzw. Venerologen dieses Plakatmotiv kaum als zielführend in ihren Wartezimmern aufhängen?

Wenn diese Anstrengungen Teil einer Strategie der Bundesregierung zur Eindämmung von HIV/Aids, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten sein sollen, die das Bundeskabinett Anfang April 2016 verabschiedet hat, sehe ich weiteren plakativen Enthüllungen nur noch mit Schrecken entgegen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »