Ärzte Zeitung, 13.05.2016

Berlin

Mehr Impfungen nach Masernwelle

BERLIN. Nach der Masernwelle 2014/2015 ist in Berlin die Impfbereitschaft gestiegen. Dieses Fazit zieht die Barmer GEK aus ihren Abrechnungszahlen in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2015.

In diesem Zeitraum haben sich rund 49.500 Barmer-Versicherte in Berlin der Dreifachimpfung gegen Mumps, Masern und Röteln unterzogen. Das waren 14 Prozent mehr als im ganzen Jahr 2014 (43.300 Dreifachimpfungen).

Die von der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Elimination der Masern empfohlene Impfquote von 95 Prozent ist bei den Schulanfängern in Berlin jedoch immer noch nicht erreicht. Bei den Einschulungsuntersuchungen 2014 waren den Angaben zufolge nur knapp 92 Prozent gegen Masern geimpft.

In keinem anderen Bundesland gab es im vergangenen Jahr so viele Masernerkrankungen wie in Berlin. Das Robert Koch-Institut registrierte insgesamt 1243 Fälle.

Am stärksten betroffen waren die Bezirke Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »