Ärzte Zeitung, 12.07.2016

Infektionen durch Sex

Deutsche wissen wenig über STI

KÖLN. Die Deutschen wissen wenig über sexuell übertragbare Infektionen. Das hat eine repräsentative Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ergeben.

Was eine Chlamydien-Infektion sei, wüssten nur 54 Prozent der Frauen über 16 Jahren und 38 Prozent der gleichaltrigen Männer, heißt es. Dabei sind nach Daten des Robert Koch-Instituts 4,5 Prozent der sexuell aktiven 18- bis 19-jährigen Frauen sowie 4,9 Prozent der 25- bis 29-jährigen Männer mit Chlamydien infiziert.

Da die Infektionen im Anfangsstadium häufig ohne Symptome verlaufen, wird Frauen unter 25 Jahren jährlich ein kostenloser Test - das sogenannte Chlamydien-Screening - angeboten. Allerdings wissen nur 31 Prozent der Frauen zwischen 16 und 20 Jahren von dieser Möglichkeit.

Sorgen bereitet der BZgA auch die geringe Zahl der HPV-Impfungen. Hier liegen die Durchimpfungsrate bei 17-jährigen Frauen deutlich unter 50 Prozent. Von den 15-jährigen Mädchen ist noch nicht einmal jede dritte geimpft. Die BZgA will daher mit Kampagnen vermehrt über STI aufklären. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »