Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Streit um Cola-Kampagne

Fußballbilder - begehrt nur bei Erwachsenen?

BERLIN. Der Deutsche Werberat, das Selbstkontrollorgan der Werbewirtschaft, hat eine Beschwerde gegen die EM-Kampagne von Coca-Cola zurückgewiesen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation foodwatch als Initiatoren der Beschwerde kritisierten die Entscheidung und legten Einspruch ein.

Nach Ansicht der beiden Organisationen zielen die strittigen Werbemaßnahmen, darunter der Verkauf von Cola-Aktionspackungen mit Panini-Stickern und Sammeldosen mit den Gesichtern der deutschen Nationalelf, explizit auf Kinder. Dies verneinte der Werberat. Fußballstars seien keine Idole, die vorrangig Kinder ansprächen, hieß es. Das Sammeln von Panini-Bildern sei vom Werberat vor allem als Hobby von Erwachsenen gewertet worden. Die Beschwerdeführer bezeichneten die Argumentation als absurd. Mit der Kampagne "verleitet Coca-Cola Kinder zum Kaufen ungesunder Zuckergetränke und trägt zur Entstehung von Übergewicht und Typ-2-Diabetes (...) bei", so DDG-Präsident Professor Baptist Gallwitz. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »