Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Streit um Cola-Kampagne

Fußballbilder - begehrt nur bei Erwachsenen?

BERLIN. Der Deutsche Werberat, das Selbstkontrollorgan der Werbewirtschaft, hat eine Beschwerde gegen die EM-Kampagne von Coca-Cola zurückgewiesen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation foodwatch als Initiatoren der Beschwerde kritisierten die Entscheidung und legten Einspruch ein.

Nach Ansicht der beiden Organisationen zielen die strittigen Werbemaßnahmen, darunter der Verkauf von Cola-Aktionspackungen mit Panini-Stickern und Sammeldosen mit den Gesichtern der deutschen Nationalelf, explizit auf Kinder. Dies verneinte der Werberat. Fußballstars seien keine Idole, die vorrangig Kinder ansprächen, hieß es. Das Sammeln von Panini-Bildern sei vom Werberat vor allem als Hobby von Erwachsenen gewertet worden. Die Beschwerdeführer bezeichneten die Argumentation als absurd. Mit der Kampagne "verleitet Coca-Cola Kinder zum Kaufen ungesunder Zuckergetränke und trägt zur Entstehung von Übergewicht und Typ-2-Diabetes (...) bei", so DDG-Präsident Professor Baptist Gallwitz. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »