Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Promis zeigen

So geht Reanimation

Wiederbelebung ist einfach, aber viele trauen sich nicht. Prominenz wirbt jetzt dafür.

BERLIN. "Wiederbelebung ist kinderleicht, jeder kann es", behauptet Professor Dr. Bernd Böttiger, Vorsitzender des Vorstandes des Deutschen Rats für Wiederbelebung. Doch nur wenige trauen sich, im Ernstfall wirksam Erste Hilfe durch Herzdruck-Massage zu leisten.

Dem abzuhelfen und Reanimations-Know how zu verbreiten, haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der Arzt und Kabarettist Eckard von Hirschhausen sowie andere Prominente gestern in Berlin vor dem Brandenburger Tor den Startschuss für das "Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung" gegeben.

Gröhe: "Über 50.000 Menschen in Deutschland erleiden pro Jahr einen Herz-Kreislauf-Stillstand zu Hause, am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Raum. Nur jeder zehnte Betroffene überlebt diesen Vorfall." Häufig seien Menschen in der Nähe, die sich jedoch Hilfe nicht zutrauten. Werde jedoch sofort mit einer Herzdruckmassage begonnen, könne sich die Überlebenschance verdoppeln bis verdreifachen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat dazu nun eine Informationskampagne gestartet, damit möglichst viele Bürger die Herzdruckmassage kennen und sich im Ernstfall trauen, diese auch anzuwenden. (HL)

Weitere Informationen:

http://www.bzga.de/presse/daten-und-fakten/wiederbelebung

Topics
Schlagworte
Prävention (2387)
Organisationen
BZgA (655)
Personen
Hermann Gröhe (967)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »